Osterlamm selber basteln

Die Osterlämmer lassen sich per Wickeltaktik im Nu herstellen und eignen sich besonders für gemeinsame Bastelstunden mit Kindern. Das Aufwickeln schult nicht nur die motorischen Fähigkeiten Ihres kleinen Dreikäsehochs, sondern macht nebenbei auch noch ungeheuren Spaß.

© Miriam Rathje

Die kleinen Osterlämmer machen sich nicht nur hervorragend als ausgefallene Tischdeko, sondern zieht auch als Anhänger im Osterstrauß alle Blicke auf sich.

Materialien:

Für die flauschigen Osterlämmer benötigen Sie:

  • schwarzes Tonpapier – es eignen sich auch die Farben Braun, Gelb, Beige oder Weiß. (Gibt es in jedem gutsortierten Bastelshop oder via Amazon zu kaufen.)
  • weiße oder eierschalenfarbene Wolle
  • einen Bleistift
  • eine Schere

Anleitung für selbstgebastelte Osterkarte:

  1. Nehmen Sie einen Bleistift zur Hand und zeichnen Sie den Umriss eines Lamms auf das schwarze Tonpapier auf. Tipp: Sie brauchen Inspirationen oder eine Schablone? Hier finden Sie die Vorlage für ein Osterlamm.
  2. Schneiden Sie die Silhouette des Osterlammes mit der Schere aus.
  3. Befestigen Sie nun das Ende des Wollfadens an dem Osterlamm und wickeln Sie den Wollfaden um den Rumpf des Tieres. Tipp: Wenn Sie mit kleinen Kindern basteln, kann es helfen, den Wollfaden am Lamm zu befestigen. Setzen Sie hierfür die Schere am Rumpf des Lammes an und schneiden Sie ein paar Millimeter hinein. Anschließend können Sie den Wollfaden im Schlitz fixieren, ohne dass er verrutscht.
  4. Wickeln sie den Wollfaden nun kreuz und quer über den Rumpf des Lamms. Achten Sie dabei darauf, dass die Beine und der Kopf ausgespart werden.
  5. Schneiden Sie den Wollfaden ab, sobald das Lamm mit genügend Wolle umhüllt ist und verknoten Sie das Ende sorgfältig.
  6. Möchten Sie das Osterlamm aufhängen? Dann befestigen Sie mittig am Körper einfach eine Schlinge oder eine Schlaufe.