Foto: dpa/ David Ebener

Ostern

Ostern feiern viele Menschen, ohne oftmals den Ursprung dieses Festes zu kennen. Dass es sich hierbei um ein christliches Fest handelt, mag bekannt sein. Doch was steckt hinter diesem Fest? Woher stammt der Name und warum feiern wir dieses Fest?

 

Woher stammt das Wort Ostern ab und was bedeutet es?

Das Wort Ostern stammt ursprünglich aus dem Hebräischen. Das Wort stammt von„pessach – פֶּסַח “ ab und bezeichnet im Neuen Testament die Auferstehung Jesu Christi. Die Bibel, die in hebräischer Sprache von Klerikern verfasst wurde,  wurde im Laufe der Zeit in viele Sprachen übersetzt. Heute haben wir rund 513 Gesamtübersetzungen.

Im Zuge dieser Übersetzungsarbeiten ins Griechische, Lateinische und auch ins Deutsche, wurde die Bezeichnung für „pessach – פֶּסַח “ sprachenspezifisch angepasst. Im Laufe der Lautverschiebung und weiteren Sprachentwicklung formten sich daraus im germanischen Kulturraum im Althochdeutschen und Mittelhochdeutschen die Worte ostarun und osteren. Im Laufe der sprachlichen Weiterentwicklungen entstand daraus der Begriff Ostern.

 

Warum ist Ostern immer an anderen Tagen?

Ostern zählt zu den sogenannten beweglichen Festen im christlichen Kirchenjahr.  Das bedeutet, dass das alljährliche Osterfest jedes Jahr auf ein anderes Datum fällt. Das Datum hängt vom Mondkalender ab. Der Ostersonntag findet immer am Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond statt.

Warum feiert man Ostern?

Am Ostersonntag feiern die Christen die Auferstehung Jesu Christi, dem Sohn Gottes, die im Neuen Testament geschrieben steht.  Ostern gilt seit dem 4. Jahrhundert  als wichtigstes kirchliches Fest im Jahr. Seither wird in der christlichen Osternacht dem Leidensweg Jesu Christus gedacht und dessen Auferstehung  gefeiert.