Foto: dpa/ David Ebener

Osterkerze

Was ist eine Osterkerze?

Der christlichen Tradition folgend wird jedes Jahr in der Osternacht von Karsamstag auf den Ostersonntag beim Gottestdienst eine Osterkerze entzündet. Meist entzündet der Diakon oder Priester die Kerze am Osterfeuer und durchschreitet mit ihr das Gotteshaus, während er drei Mal das “Lumen Christi” ausruft (übersetzt: Christus, das Licht). Nach biblischer Deutung kann das helle Leuchten als Überwindung des Todes gewertet werden und verweist damit direkt auf die Auferstehung Jesu.

 

Wie kann man eine Osterkerze selbst gestalten?

Die Osterkerze erleuchtet längst nicht mehr nur Gotteshäuser, sondern findet zunehmend auch in den eigenen vier Wänden als Osterdekoration Verwendung. Die feierlichen Symbolträger können schnell und einfach selbst gestaltet werden. Die individuelle Verzierung eignet sich besonders für das gemeinsame Basteln mit Kindern.

Dafür benötigen Sie lediglich eine weiße Stumpenkerze, fünf sogenannte Wachsnägel, (welche die Wundmale Jesu symbolisieren) und einige farbige Wachsplatten, aus denen Sie die gewünschten Motive wie beispielsweise das Alpha und das Omega (den “Anfang” und das “Ende”), eine Sonne, eine Taube, einen Baum oder ein Osterlamm ausschneiden können. Welche Bedeutung die verschiedenen Symbole haben und wie man eine Osterkerze Schritt für Schritt selbst gestalten kann, erfahren Sie in dem Text “Osterkerze: Symbolik und Anleitung”.