Foto: dpa/ David Ebener

Karwoche

Woher stammt das Wort Karwoche?

Der Begriff Karwoche stammt von dem althochdeutschen Wort kara, was Trauer oder Kummer heißt. Dieser Begriff ist im deutschsprachigen Raum geprägt worden. Seit dem 4. Jahrhundert feierte man das Osterfest als ein „Triduum Sacrum“, welches an das Leiden und Sterben Christis erinnert.

 

Wann feiert man die Karwoche?

Die Woche, bevor das Osterfest gefeiert wird, nennt man Karwoche. Die Karwoche umfasst die Zeitspanne von Montag bis Karsamstag. Die Karwoche wird auch die stille Woche genannt, da sie die Trauerwoche vor dem christlichen Osterfest darstellt.

 

Was feiert man in der Karwoche?

In der Karwoche werden die Kreuze in Kirchen verhüllt und es finden Kreuzwegandachten statt. In katholischen Kirchen werden von Beginn des letzten Abendmahles, vor Trauer über den bevorstehenden Tod Christis, bis hin zum Tod Christis am Karfreitag die Kirchenglocken nicht geläutet. Die Kirchenglocken ertönen erst wieder in der Feier der Osternacht.