© dpa/ Matthias Hiekel

Auferstehung Jesu Christi

Mit Ostern verbinden viele Kinder heute vor allem Ostereier, den Osterhasen, Suchaktionen durch den heimischen Garten und Geschenke. Aber Ostern beinhaltet weitaus mehr.

© dpa/ Matthias Hiekel

© dpa/ Matthias Hiekel

Der Leidensweg Christi zu Ostern bis zur Auferstehung Jesu

Im Christentum gilt Ostern als höchstes Fest. Obwohl viele Familien heutzutage den Fokus eher auf die Ostergeschenke und das Festessen legen, wird mit dieser Feierlichkeit die Auferstehung Jesu Christi zelebriert.

Genau eine Woche vor dem Ostersonntag beginnt die Karwoche, welche gleichzeitig die letzte Woche der vierzigtägigen Fastenzeit markiert. Der Wortteil „Kar“ leitet sich vom althochdeutschen Begriff „kara“ ab und bedeutet so viel wie Kummer, Jammer oder Klage. Die Karwoche ist als christliche Trauerwoche bekannt.

Die Karwoche leitet der Palmsonntag ein. An diesem Tag feiern die Christen Jesu Einzug in die heilige Stadt Jerusalem. Weil das Volk dem Heiland damals Palmzweige als Symbol des Sieges und des Lebens auf den Weg streute, heißt der Tag Palmsonntag.

Am Gründonnerstag feierte Jesus das letzte Abendmahl Christis mit seinen Jüngern. Woher der Gründonnerstag seinen Namen hat, ist nicht vollständig geklärt. Es wird angenommen, dass sich die Bezeichnung entweder auf die „Grünen“ bezieht, womit im Mittelalter Büßer gemeint waren, auf die Farbe Grün als Symbol für das Wachsen und die Erneuerung oder dass sich das Wort vom Verb „greinen“ (im Sinne von beweinen) herleitet.

 

Die Ostergeschichte im Markusevangelium der Bibel (Quelle: bayernevangelisch)

 

Den Karfreitag kennen heutzutage viele als Feiertag, an dem in Diskotheken ein Tanzverbot herrscht und keine Theateraufführungen und Sportveranstaltungen stattfinden dürfen. An diesem Tag wird der Kreuzigung Jesu gedacht, welcher von Pontius Pilatus zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Golgatha gekreuzigt wurde.

Am Karsamstag endet für viele Christen die vierzigtägige Fastenzeit. In der Nacht auf Sonntag werden traditionell die Osterfeuer entzündet. Hiermit wird die Auferstehung Jesu als Licht der Welt symbolisiert.

 

© dpa/ Michael Reichel

© dpa/ Michael Reichel

 

Das Osterfest: Die Auferstehung Christi

Laut Bibel machten sich drei Tage nach der Kreuzigung einige Frauen auf den Weg zum Grab des Heilands, um den Leichnam zu salben. Da sie ein leeres Grab vorfanden, wird davon ausgegangen, dass Jesus am Ostersonntag auferstanden ist. Die Auferstehung Jesu stellt neben der Geburt Jesu Christi das höchste Fest in der Kirche dar.

Am Ostermontag erschien der Erlöser zwei wandernden Jüngern, die sich daraufhin sofort auf den Rückweg nach Jerusalem machten, um den anderen Jüngern die frohe Botschaft zu überbringen. Die vierzigtägige Fastenzeit, welche bereits nach dem Karneval mit dem Aschermittwoch eingeläutet wurde, sowie auch die ganze Osterzeit richten sich nach der Auferstehung Jesu. Obwohl die Osterfeierlichkeiten als ranghöchstes Fest des Christentums gelten, wird dem Heiligabend (als dem Geburtstag des Jesuskindes) oftmals viel mehr Gewicht beigemessen.

 

Alle Informationen zur Auferstehung Jesu (Quelle: Gerth Medien)